Hörspiele

Freitag 14:00 Uhr Bermuda.funk

HÖRSPIELplatz

Heute mit dem Hörstück: rainbow it over Muss eigentlich irgendjemand Kunst machen oder ist es eine ganz normale Berufswahl so wie Lehrer*in werden? Woher kommt eigentlich die schöpferische Leidenschaft? Und zu was führt sie in Bezug auf Arbeiten gesehen? Ist Selbstverwirklichung in der Arbeit wirklich unser angestrebtes Ziel? Und wie bezahlt man Menschen, die so dringend ins Atelier müssen, wie auf die Toilette? Text, Regie, Sound & Bearbeitung: Fides Schopp mit Musik und Gera¨uschen von Alva Noto, APC Edits, Jonas Bolle, NASA, Nerf He...

Freitag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Die Ohrenzeugin Von Anja Herrenbrück One-Night-Stand wird zum Albtraum Komposition: Jean-Boris Szymczak Larissa: Katharina Leonore Goebel Weibliche Stimme: Heike Warmuth Männliche Stimme: Florian Lukas Tom: Ole Lagerpusch Leo: Leonard Scheicher Max: David Wittmann Staatsminister: Steffen Groth Jens: Robert Frank Ute Lessing: Ursula Werner Michaela: Susanne Wolff Regie: die Autorin Aufnahme des BR Wiederholung: WDR 5 Sa 17.04 Uhr

Freitag 19:05 Uhr Ö1

Die Ö1 Hörspiel-Gala

(live aus dem ORF RadioKulturhaus) Das Hörspiel, die originäre Kunstform des Radios, wird an diesem Abend gefeiert. Vorgestellt und ausgezeichnet werden u.a. das vom Ö1 Publikum gewählte "Hörspiel des Jahres", die besten Hörspiele des Kurzhörspielwettbewerbs "track 5"", der gemeinsam mit der ?schule für dichtung" veranstaltet wird, und der/die Hörspiel-"Schauspieler/in des Jahres", diesmal Johannes Silberschneider, u.a. für seine Darstellung des Tontechnikers Michael im Hörspiel "Fake News Blues", das Ö1 gemeinsam mit FM4 produziert und auch als podcast-Serie veröffentlicht hat. Als Bühnenband treten die FM4-Redakteure Hannes Duscher und Roland Gratzer, die ebenfalls bei der Ö1/FM-Hörspielproduktion "Fake News Blues" mitgewirkt haben, auf. Sie wollen Johannes Silberschneider als "Johnny Silber" zu einem gemeinsamen Gesangsauftritt überreden ... Durch den Abend führen Doris Glaser und Andreas Jungwirth

Freitag 20:03 Uhr SRF 1

Hörspiel

«Begehren» von Gesine Schmidt Wir leben in einer sexualisierten Gesellschaft. Werbung muss sexy sein, «50 Shades of Grey» muss man gesehen haben, Sex ist Lifestyle. Und natürlich ist jeder in gewisser Weise ein Experte in Sachen Sexualität.

Freitag 21:05 Uhr Bayern 2

hör!spiel!art.mix

How dare you - Echo einer Rede Von Norbert Lang Originaltonhörspiel Realisation: Norbert Lang BR 2020 Ursendung "How dare you!", "Wie könnt ihr es wagen!" - diese Worte werden am 23. September 2019 zum unauslöschlichen Teil des kollektiven Gedächtnisses. Es ist der wohl bekannteste Ausschnitt aus der Rede der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg vor dem UN-Klimagipfel in New York, einer Rede mit einer deutlichen Botschaft an alle anwesenden UN-Vertreter: Wie können es diese wagen, zu glauben, dass man den drohenden Klimawandel und die Gefahr einer Massenauslöschung abwenden könne, indem man einfach weitermache, wie bisher? Ihre Wutrede, wie manche sie nennen, provoziert zahllose mediale Reaktionen von Aktivisten, Politikern, Schülern, Wissenschaftlern, digitalen und analogen Medienmachern. Neben dem Inhalt polarisiert dabei vor allem der emotionale Vortragsstil Greta Thunbergs, rückt sie hier doch von ihrem bislang sachlichen Tonfall bei Reden ab. Wut und Enttäuschung ist ganz deutlich in ihrer Stimme zu hören. Für viele ist diese Emotionalität in notwendiger Weckruf für mehr Klimaschutz, anderen geht sie zu weit, auch wenn sie in der Sache zustimmen. Einige Journalisten, Youtuber oder Netznutzer provoziert dieser emotionale Auftritt zu abfälligen und hasserfüllten Kommentaren über das "behinderte Mädchen" - Thunberg wurde das Asperger-Syndrom, eine Form von Autismus, diagnostiziert - andere spinnen Verschwörungstheorien darüber, welcher mächtige Akteur Greta Thunberg im Hintergrund steuere. Doch ganz unabhängig vom Inhalt dieser vielfältigen Reaktionen lässt die Rede der schwedischen Aktivistin eine Momentaufnahme entstehen, welche die Ängste, aber auch Hoffnungen und Wünsche von Menschen auf der ganzen Welt sichtbar macht. Diese Zeit-Dokumente, Greta Thunbergs Rede und ihr Medienecho, bilden das ausschließliche Ausgangsmaterial des Hörspiels "How dare you". Gesampelte Ausschnitte aus Reden, Interviews, Talk-Formaten und Kommentaren zu Greta Thunbergs UN-Rede werden dabei einer akustisch-musikalischen Befragung unterzogen: sie werden gesampelt, moduliert, geschichtet, isoliert, wiederholt, kontrastiert und dabei nach ihrer kollektiven und individuellen Bedeutung untersucht. Aus kleinsten akustischen Splittern entsteht dabei ein vielstimmiges Gegenwartspanorama über den Kampf um die Deutungshoheit der Zukunft auf unserem Planeten. Norbert Lang, geb. 1984, Hörspielmacher, Musiker, Moderator. Studium der Kulturwissenschaften und ästhetischen Praxis in Hildesheim. Weitere BR-Hörspiele: ANNA (2018, zusammen mit Sebastian Kunas); Aus den Archiven akustischer Feldforschung (2013, zusammen mit Annegret Arnold).

Freitag 22:03 Uhr SWR2

SWR2 Krimi

Auf die sanfte Tour Nach dem gleichnamigen Roman von Castle Freeman Aus dem amerikanischen Englisch von Dirk van Gunsteren Mit: Thomas Krümmel, Thomas Niehaus, Claude De Demo, Stefan Haschke, Markus Scheumann, Antonia Mohr u. v. a. Hörspielbearbeitung und Regie: Silke Hildebrandt (Produktion: SWR 2018) Audio unter SWR2.de/hoerspiel Nach "Männer mit Erfahrung" ist dies die zweite Vermont-Geschichte von Castle Freeman: Aus einer abgelegenen Villa wird ein Safe gestohlen, der dummerweise der Russenmafia gehört. Sheriff Wing will das Verbrechen aufklären, bevor die Russen den Dieb zur Strecke bringen. Das bedeutet Tempo, und damit bricht er seine oberste Regel: Im Wettlauf mit der Zeit ist die wichtigste Fähigkeit Geduld. Deputy Keen, der an Wings Stelle Sheriff werden will, sieht das völlig anders und verspricht, hart durchzugreifen. Dass das am Ende nicht gutgehen kann, ist nicht nur dem Schauplatz Vermont geschuldet.

Freitag 22:04 Uhr rbb Kultur

HÖRSPIEL

Höllenkinder Von Gabriele Kögel Mit Gudrun Ritter Musik: Fatima Dunn Regie: Elisabeth Weilenmann Produktion: ORF 2018

Samstag 00:05 Uhr Deutschlandfunk

Mitternachtskrimi

Der Horla Von Guy de Maupassant Aus dem Französischen von Christel Gersch Bearbeitung und Regie: Gerda Zschiedrich Mit Horst Hiemer Produktion: Unterlauf/Zschiedrich 2001 Länge: 39"38 Seit Tagen schon wird ein Dichter von Fieber und Unwohlsein geplagt, was ihn ängstigt und schwächt und dessen Ursache er nicht kennt. Dem Dichter geht es immer schlechter, seine Angstzustände treiben ihn zu fast lächerlichen Sicherheitsvorkehrungen. Er spürt es genau: Er ist nicht allein in seiner Wohnung. Ein unsichtbares Wesen hat sich bei ihm eingenistet. Alle Bemühungen, den ungebetenen Gast als Sinnestäuschung, hervorgerufen durch Einsamkeit, abzutun, scheitern. Im Gegenteil, die Beweise für die Existenz des Quälgeistes mehren sich: Die Wasserkaraffe ist über Nacht leergetrunken, die Seiten eines Buches blättern sich wie von selbst um, der Dichter sieht sein Abbild im Spiegel nicht mehr, weil ,er" sich dazwischengedrängt hat. Der Mitbewohner scheint dem Dichter durch hypnotische Kräfte seinen Willen aufzuzwingen und ihm jegliche Lebenskraft auszusaugen. In seiner Not legt der Gequälte Feuer an sein Haus und glaubt, sich dadurch von seinem Peiniger befreit zu haben. Der Horla

Donnerstag Samstag