Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Die besondere Aufnahme

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Aus den Archiven

Der Rundfunk als Stiefkind der Weimarer Republik (3/12) Eine historische Radiorevue (1928-1933) Von Lionel van der Meulen RIAS Berlin 1988 Vorgestellt von Michael Groth (Teil 4 am 12.09.2020)

06.00 Uhr
Nachrichten

06.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

06.20 Uhr
Wort zum Tage

Joachim Opahle, Berlin Katholische Kirche

06.30 Uhr
Nachrichten

06.40 Uhr
Aus den Feuilletons

07.00 Uhr
Nachrichten

07.30 Uhr
Nachrichten

07.40 Uhr
Interview

08.00 Uhr
Nachrichten

08.30 Uhr
Nachrichten

08.50 Uhr
Buchkritik

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Im Gespräch

Live mit Hörern 08 00 22 54 22 54 gespraech@deutschlandfunkkultur.de

10.00 Uhr
Nachrichten

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Lesart

Das politische Buch

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 - Der Tag mit ...

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Breitband

Medien und digitale Kultur

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Rang 1

Das Theatermagazin

14.30 Uhr
Vollbild

Das Filmmagazin

15.00 Uhr
Nachrichten

16.00 Uhr
Nachrichten

16.05 Uhr
Echtzeit

Das Magazin für Lebensart

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9 kompakt

Themen des Tages

17.30 Uhr
Tacheles

18.00 Uhr
Nachrichten

18.05 Uhr
Feature

Geliebt, gehasst, gescheitert Aufstieg und Fall des Michail Saakaschwili Von Gesine Dornblüth und Thomas Franke Regie: Thomas Franke Dialogregie: Giuseppe Maio Mit: Nadine Kettler, Sebastian Mirow, Catharina Kottmeier, Fabian Elsäßer, Volker Stolz und den Autoren Ton: Norbert Vossen und Angela Raymond Produktion: SWR 2020 Länge: 54'30 Er war der Shootingstar des postsowjetischen Georgiens: Michail Saakaschwili wird 2003 zum Präsident gewählt. Zehn Jahre später ermitteln Gerichte gegen ihn, er flieht aus seinem Land und versucht in der Ukraine eine neue Karriere. Die Hoffnung der Demokraten und Wortführer der Rosenrevolution: 2003 wird Michail Saakaschwili Präsident des postsowjetischen Georgiens. Er gibt den Reformer, verzettelt sich, beginnt und verliert einen Krieg, überschreitet die Grenze zum Größenwahn. Am Ende wird er mit Haftbefehl gesucht und in Abwesenheit verurteilt. Doch er führt weiter ein ruheloses Leben: In die USA geflüchtet, kehrt er später nach Europa zurück, verlegt sein Aktionsfeld in die Ukraine, wird Gouverneur von Odessa und scheitert auch dort. Inzwischen ist er heimatlos. Die Autoren begleiten den Weg Saakaschwilis seit der Rosenrevolution. Ein Feature über einen Borderline-Politiker, aber auch über den Journalistenalltag und die Mechanismen der Medienaufmerksamkeit. Gesine Dornblüth, geboren 1969, und Thomas Franke, geboren 1967, gründeten das Büro "Texte und Töne" in Berlin, das vor allem aus Südosteuropa und der ehemaligen Sowjetunion berichtet. 2012 bis 2017 lebten sie in Moskau, Dornblüth als Deutschlandradio-Korrespondentin. Ihr gemeinsames Stück "Bruderküsse in Demjansk" (Dlf 2001) wurde mit dem Prix Europa in der Kategorie "Current Affairs" ausgezeichnet. 2017 erschien das Buch von Thomas Franke: "Russian Angst, Einblicke in die postsowjetische Seele". Geliebt, gehasst, gescheitert

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Oper

Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin Aufzeichnung vom 18.04.2009 Friedrich von Flotow "Martha oder Der Markt zu Richmond" Romantisch-komische Oper in vier Akten Libretto: Friedrich Wilhelm Riese Lady Harriet - Ulrike Maria Maier, Sopran Nancy - Frauke Willimczik, Mezzosopran Lord Tristan Mickleford - Andreas Lettowsky, Bariton Lyonel - Stefan Heibach, Tenor Plumkett - Olaf Plassa, Bariton Richter - Dietmar Unger, Bass Opernchor und Extrachor des Mecklenburgischen Staatstheaters Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin Leitung: Matthias Foremny Martha aus Schwerin! Der Komponist war Mecklenburger - seine "Martha" aber hat er im Theater an der Wien zur öffentlichen Person gemacht. Als sie im November 1847 in die Welt trat, wurde sie kräftig verehrt. Dass sie einige Bedeutung hat, sprach sich schnell rum, die Bühnen in Berlin und anderen Metropolen zogen nach. Heute hat es Martha aber eher schwer, sie ist so gut wie vergessen, ihre Zeit scheint einfach abgelaufen. Die sich um sie kümmern könnten, winken weltweit mitleidig ab - es lohnt einfach nicht, nicht zu aktivieren, nicht zu transportieren. Dass es auch anders geht, hat die Produktion in Schwerin vor einigen Jahren deutlich gemacht: Man muss ihr die Landung im Heute nur ermöglichen. "Martha" - eine Oper von Friedrich von Flotow, ein biedermeierliches Verwechslungsspiel, das aktuelle Steilvorlagen bietet. Es geht um eine herbe, schöne Lady, die aller Luxus langweilt: Warum nicht in eine neue Rolle schlüpfen, um etwas Farbe in den Alltag zu bringen. Gedacht - getan und alles geht gut. Happy End im Quadrat am Schluss. Das Ganze würde man heute als Soap oder Reality Show verkaufen.

21.30 Uhr
Die besondere Aufnahme

Sophie Westenholz Klaviersonate c-Moll Dora Pejacevic Klaviersonate b-Moll op. 36 Ethel Smyth Klaviersonate Nr. 2 cis-Moll Kyra Steckeweh, Klavier Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Stunde 1 Labor

Das neue Normal Lernen, sich verantwortlich zu fühlen Von Franziska Herrmann Corona und der Polizeialltag Von Thomas Herrig "Wie sonst nur am Sonntagmorgen" Ein Blick auf das neue Bildmotiv der Corona-Krise aus stadtfotografischer Perspektive Von Ulrike Alber-Vorbeck An der Realität vorbeigeregelt Von Klaudia Lagozinski Müllfrei Online-Shoppen? Corona macht's möglich Von Anna-Lena Schlitt Drohne der Hoffnung Von Sabina Zollner Produktion: Studierende des UdK-Masterstudiengangs Kulturjournalismus Sabina Zollner, Thomas A. Herrig, Anna-Lena Schlitt (Redaktion), Linda Peikert (Moderation) betreut und begleitet von Thilo Schmidt, Lehrbeauftragter im Mentorenprojekt Hörfunk Arbeit gehört zum Alltag. Doch spätestens nach Corona haben wir gemerkt, wie schnell sich dieser ändern kann. Für die einen ergeben sich neue Perspektiven, für andere bedeutet das neue Normal eine Krise. Sechs Geschichten geben Einblick in einen veränderten Alltag, der am Ende vielleicht gar nicht so anders ist wie vorher.

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Diskurs

02.00 Uhr
Nachrichten

02.05 Uhr
Tonart

Chansons und Balladen Moderation: Wolfgang Meyering

03.00 Uhr
Nachrichten

04.00 Uhr
Nachrichten

04.05 Uhr
Tonart

Clublounge Moderation: Christoph Reimann